Unsere Speisen

Stöbern Sie schon im Vorfeld Ihres Besuchs in unserer Speisekarte oder rufen Sie uns an, damit Ihre gewünschten Speisen fertig und frisch zubereitet sind, wenn Sie sie in unserem Restaurant abholen.

Von Dienstags bis Freitags bieten wir Ihnen eine preiswerte Mittagskarte.

Downloads:

Rezepte

Indischer Chai

Zutaten fuer 4-5 Tassen

Man verrührt Sahne, Milch und Wasser in einem Topf. Die Kardamom-Kapseln werden mit einem Rührlöffel oder Küchenmesser leicht angebrochen. Der Ingwer sollte frisch gerieben werden. Die restlichen Gewürze zerstößt man grob. Man gibt nun alles, auch den Tee und den Zucker in den Topf und erhitzt dann erst alles unter ständigem rühren. Sobald der Chai aufkocht reduziert man die Wärmezufuhr so, dass der Chai minimal köchelt. Auch hier gilt: ständig rühren. Nach ca. 15 Minuten gießt man den Sud durch ein Sieb in eine Kanne ab. Das Sieb sollte eng genug sein, dass auch der Tee weitestgehend mit zurückbleibt aber weit genug, damit es durch die Sahne nicht verklebt.

Für einen guten Chai braucht man vor allem eines: Liebe, d.h. Zeit und keine Eile bei der Zubereitung. Ständiges langsames rühren und sanftes Erhitzen erhalten das Aroma. Man kann gerne Nach süßen, aber der erste Zucker muss bereits in die kalte Milch.

Indisches Lamm-Curry

Im Restaurant Nr. 71 auf unserer Karte – Zutaten fuer 6-7 Personen

Das Öl wird in einer Pfanne erhitzt, man gibt etwa die Hälfte des Garam Masala und die (großen) Fleischwürfel hinzu um das Fleisch anzubraten. Nach 7-10 Minuten nimmt man das Fleisch heraus und stellt es beiseite.

Die Zwiebeln werden in der Pfanne goldbraun gebraten, das Fleisch wird wieder zugegeben und bei schwacher Hitze gegart, dabei mrührt man gelegentlich um. Joghurt, Tomatenmark, Salz, Ingwer, Knoblauch, Muskat, Chilipulver und Koriander werden mit dem übrigen Garam Masala vermengt und über das Fleisch verteilt. Unter Rühren wird das Ganze nun nochmals 5 Minuten angebraten.

Nun gibt man etwa die Hälfte des Wassers, Praprika, Fenchel und Kichererbsenmehl hinzu und vermengt alles gründlich. Das restliche Wasser und die Lorbeerblätter werden hinzugefügt. Zugedeckt und bei reduzierter Hitze wird das Curry nun 1 Stunde gekocht.

Das Mehl verrührt man mit 2 EL warmen Wasser, gießt es über das Curry und lässt es köcheln bis das Fleisch zart und die Sauce eingedickt ist. Mit Koriander garniert serviert man das Curry typisch indisch mit Naan-Brot oder alternativ mit Reis.

Indisches Naan-Brot

Jeweils frisch zubereitetes Naan-Brot ist eine typ. Indische Beilage und wird zu vielen Gerichten statt Reis serviert.

Man benötigt für 6-8 Brote:

Zucker und Hefe werden in einer Schüssel mit dem warmen Wasser verrührt bis die Hefe sich auflöst. Man lässt die Mischung nun ca. 10 Minuten ruhen bis sich an der Oberfläche Bläschen bilden. Das Mehl wird in eine grosse Schüssel gesiebt, in die Mitte drückt man eine Vertiefung. Nun gibt man Ghee, Salz und die Hefemischung hinzu und verrührt das Ganze zu einem glatten Teig. Bei Bedarf kann man dabei mehr Wasser zugeben. Der Teig wird nun mehrere Minuten auf einer bemehlten Arbeitsfläche gut durchgeknetet, man gibt ihn zurück in die Schüssel und lässt ihn zugedeckt und an einem warmen Ort ca. 1 ½ Stunden gehen. Jetzt ist es Zeit den Backofen auf der höchsten Stufe vorzuheizen.

Nach ausreichender Ruhezeit wird der Teig nun nochmals kurz durchgeknetet, man teilt ihn in ca. 6-8 gleich grosse Portionen. Diese formt man jeweils zu einer Kugel und drückt sie dann zu einem etwa 12 cm grossen und 1 cm dicken Fladen flach. Die Brotfladen werden auf eine gefettete Alufolie gelegt und etwa 7-10 Minuten gebacken. Dabei wendet man sie 2-mal, bestreicht sie mit Ghee und streut Schwarzkümmel darauf. Das Fertige Naan-Brot wird warm serviert.

Indisches Palak-Panir

Panir nennt man den indischen Frischkäse, der ein Hauptbestandteil dieses vegetarischen Gerichts ist. Im Restaurant Nr. 33 auf unserer Karte

Zutaten fuer 4-5 Personen

Die Panirwürfel fritiert man im heißen Öl goldbraun, nimmt sie dann heraus und gießt einen Teil des Öls ab. Dann werden die Tomatenscheiben und der Panir im restlichen Öl unter ständigem Rühren ca. 5 Min. lang angebraten. Man rührt Kümmel, Salz und Chilipulver unter, gibt den Spinat in die Pfanne und brät bei geringer Hitze ca. 10 Min. weiter. Nun gibt man die Chilischoten hinzu und brät nochmals 2-3 Min. unter ständigem Rühren. Serviert wird dieses vegetarische Gericht mit indischem Brot oder gekochtem Reis.

Panir selbst zubereiten: Panir (indischer Käse) kann man leicht selbst zubereiten, indem man 1 Liter Milch (besser frisch aus der Flasche als aus dem Tetrapack, fettigere Milch eignet sich besser) mit 2 EL Zitronensaft unter Rühren bei geringer Hitze aufkocht bis die Milch gerinnt. Die geronnene Milch gießt man durch ein Tuch ab und presst den Panier ggf. 2 Stunden, damit die restliche Flüssigkeit abläuft.

Indisches Khum Chicken

Khum steht indisch fuer Champignon. Im Restaurant ist es Nr. 62 auf unserer Karte. Man kann auch einen kleinen Teil der Champignons durch angebratenen Panir ersetzen. Die Zutaten reichen für 4-5 Personen

Zunächst schneidet man die Hähnchenbrust in grosse Stücke. Diese werden im heissen Öl unter ständigem Rühren angebraten und dann aus der Pfanne genommen. Nun zerdrückt man die Knoblauchzehen, gibt sie zusammen mit Zwiebeln, Ingwer, Chilischoten, Currypaste und Koriander in die Pfanne und lässt das Ganze leicht anbraten. Champignongs, Tomaten und Hühnerbrühe rührt man unter und gibt etwas Salz hinzu. Das Fleisch wird dann wieder zugegeben und bei geringer Hitze zugedeckt gegart bis es zart ist. Dies wird etwa 60-90 Min. dauern. Danach gibt man Cocoscreme und gemahlene Mandeln zu und lässt das Curry noch ein paar Minuten köcheln. Serviert wird mit Reis oder Naan-Brot.

Indisches Bhindi Masala

Die Früchte des Okrastrauches sind ein in der indischen Küche weit verbreitetes Gemüse. Sie eignen sich wegen ihrer klebrigen Konsistenz auch hervorragend zum Andicken von anderen Currys, sind sozusagen die indische Stärke. Okraschoten sollten beim Kauf keine braunen Stellen haben und nicht trocken sein. Im Restaurant ist diese süd-indische Spezialität Nr. 36 – Zutaten fuer 4-5 Personen

Nachdem man die Okraschoten gewaschen hat entfernt man das Kopfende mit dem Stil und schneidet die Schoten in etwa 2-fingerbreite Stücke. Zwiebeln, Chilischoten und Curryblaätter werden mit dem Salz zusammen unter Rühren einige Minuten angebraten. Die Okraschoten gibt man nach und nach zu und brät alles bei mittlerer Hitze ca. 15 Min. an. Dann werden die Tomatenscheiben hinzugegeben und der Zitronensaft über dem Curry verteilt. Zuletzt gibt man die Korrianderblätter hinzu und lässt das Curry zugedeckt noch etwa 5 Min. garen.

Curryblätter oder indisch Curry: Die Blätter des indischen Currybaums darf man nicht verwechseln mit dem deutschen Curry, sie sind darin auch nicht enthalten. Man sollte sie frisch oder aber tiefgefroren beziehen, die getrocknete Variante verliert fast allen Geschmack.Da indisch Curry schwer aufzutreiben ist, kann man stattdessen auch ein wenig Liebstöckel (Maggikraut) benutzen.